Die neue Münchner Zeit

Michael Ende um 1990
Michael Ende um 1990

Michael Ende fällt es nicht leicht, nach dem Tod von Ingeborg Hoffmann in München eine neue Lebensform zu finden. Er sucht Kontakt zu seinen alten Freunden und bemüht sich, neue Freundeskreise zu schaffen. Immer aber steht für ihn seine Idee von Kunst und Literatur im Mittelpunkt.
Im Münchener Restaurant "Schwarzwälder" trifft sich Michael Ende am 12. Juni 1985 mit weiteren Autoren, Künstlern und Kunstinteressierten, um eine neue literarische Gruppe namens "Der Pagat" zu gründen. Anwesend sind an jenem Abend: Ludwig Angerer d.Ä., Peter Boccarius, Wilfried Hiller, Roman Hocke, Jörg Krichbaum und Reinhard Löw, der einen ersten Entwurf für die künstlerische Gruppe schreibt. Doch erst viele Jahre später wird sich dieses Vorhaben realisieren: Im Januar 1996 gründen ca. 40 Künstler, darunter Ludwig Angerer d.Ä., Bele Bachem, Ernst Fuchs, Gisbert Haefs und Herbert Rosendorfer, in Bonn das Zentrum der phantastischen Künste. Michael Ende wird dies nicht mehr erleben.

In demselben Jahr, in dem Michael Ende seiner italienischen Heimat den Rücken zukehrt, wird ihm der Sympathie-Preis der Stadt Rom zugesprochen. Für Michael Ende wirkt dieser Preis wie ein Abschiedsgruß aus einer längst vergangenen Zeit. Das Buch Trödelmarkt der Träume. Mitternachtslieder und leise Balladen erscheint 1986 bei Weitbrecht. Darin veröffentlicht Michael Ende alle seine Liedertexte.
In München begegnet Michael Ende auch Mariko Sato wieder, der Übersetzerin einiger seiner Bücher ins Japanische. Sie hatten sich mehrere Jahre aus den Augen verloren und erneuern ihre Freundschaft.