Die Jagd nach dem Schlarg

Eine musikalische Clownerie frei nach dem Nonsensgedicht 'The Hunting of the Snark' von Lewis Carroll. Mit einem Vorwort von Herbert Rosendorfer und einem Nachwort von Wilfried Hiller.
Die Jagd nach dem Schlarg
Eine musikalische Clownerie frei nach dem Nonsensgedicht 'Th...

Zum Theaterstück

Eine verrückte Schiffsbesatzung jagt mitten im Ozean irgendwo- nirgendwo nach dem Schlarg, das zwar keiner kennt, das aber alle haben wollen, obwohl jeder davor Angst hat.
Lewis Carrolls Nonsens-Epos The Hunting of the Snark bildet die Vorlage für dieses surreale und spritzige Libretto, das Michael Ende für die beengte Bühne der Münchner Prinzregententheaters schrieb. Viktorianisch ziseliert, komisch, dramatisch, wunderbar, aber immer geistvoll: Kein Wunder, daß dieser Opernspaß für alle Freunde englisch inspirierten Wortwitzes ein echtes Vergnügen ist!


Informationen

  • Veröffentlichungsdatum: 1988
  • Theaterrechte über:
    AVA international GmbH
    Autoren- und Verlagsagentur
    Hohenzollernstraße 38 RG
    80801 München
    Tel.: 089 / 45209220-0
    Fax: 089 / 45209 220-9
    E-Mail: info (at) ava-international.de​
    www.ava-international.de

Pressestimmen

Keine Pressestimmen vorhanden.

Erstaufführung

16.01.1988, Prinzregententheater München. Regie: Friedrich Meyer-Oertel, Musikalische Leitung: Tristan Schick. Musik von Wilfried Hiller.