Phantasie / Kultur / Politik

Protokoll eines Gesprächs

Unsere Gesellschaft braucht mehr denn je positive Utopien. Anfang der 80er treffen sich Michael Ende, Hanne Tächl und Erhard Eppler im Tal der Seligen in den Albaner Bergen, nahe Rom. Zwei Tage lang diskutieren der Geschichtenerzähler, die Schauspielerin und der Politiker darüber, wie eine zeitgemäße Utopie aussehen könnte. Welchen Beitrag können und müssen Kultur und Politik für eine bessere Zukunft leisten? Durch den Austausch der Gesprächspartner, die aus ganz und gar verschiedenen Welten kommen, entstehen nach und nach neue Denkansätze für eine bessere und menschlichere Zukunft. Dabei spielt vor allem die Phantasie, die schöpferische Kraft des Menschen, eine überragende Rolle.
Ein Debattenbuch, dessen Thesen bis heute Gültigkeit besitzen – denn die Kraft einer positiven Utopie, die die Menschen verbindet, ist in Zeiten globaler Krisen wichtiger denn je.

Details

  • Co-Autoren:
    Erhard Eppler, Hanne Tächl. Mit einer Vorbemerkung von Roman Hocke
  • Seiten: 144
  • Veröffentlichungsjahr: 1982
  • ISBN: 3522700201
  • Art der Ausgabe: Taschenbuch
  • Originalverlag: Edition Weitbrecht
  • Übersetzungen: Japanisch, Niederländisch

Pressestimmen

Keine Pressestimmen vorhanden.
 

Weitere Ausgaben

  • E-Book-Ausgabe:
    Phantasie – Kultur – Politik
    hockebooks, 2014.