Die Jagd nach dem Schlarg

Variationen zu Lewis Carrolls gleichnamigen Nonsensgedicht. Mit einem Vorwort von Herbert Rosendorfer und einem Nachwort von Wilfried Hiller

Keiner kennt es, alle wollen es haben, obwohl doch jeder Angst davor hat: Die Rede ist vom Schlarg, nach dem mitten im Ozean irgendwo-nirgendwo eine verrückte Schiffsbesatzung jagt. Die Vorlage für dieses Libretto, das Michael Ende eigens für die Bühne des Münchner Prinzregententheaters schrieb, ist Lewis Carrolls Nonsens-Epos The Hunting of the Snark.
Komisch, dramatisch, aber immer geistreich – ein echtes Vergnügen für alle Freunde des englisch inspirierten Wortwitzes.

Details

  • Seiten: 144
  • Veröffentlichungsjahr: 1988
  • Art der Ausgabe: Hardcover
  • Originalverlag: Weitbrecht Verlag
  • Übersetzungen:
    Japanisch

Pressestimmen

Keine Pressestimmen vorhanden.
 

Weitere Ausgaben

  • E-Book-Ausgabe:
    Die Jagd nach dem Schlarg
    hockebooks 2017.